Sie sind hier: Startseite

FAQ

Wie funktioniert synthetisches Kunststoffeis?

Beim Schlittschuhfahren auf Eis fährt man im Prinzip auf Wasser. Durch das Gewicht des Eisläufers, wird durch den Druck auf die Kufe der Aggregatszustand von fest (Eis) auf flüssig (Wasser) gewandelt. Durch den entstandenen Wasserfilm, wird das Gleiten auf Eis eigentlich erst möglich. Bei Kunststoff ist das natürlich nicht möglich. Da reicht selbst die schwerste Person nicht aus, um den Aggregatszustand zu verändern. Deshalb kam man bei den bisherigen Generationen von Kunststoffeis auf die Idee, ein zusätzliches Gleitmittel aufzutragen. Das liegt im ersten Moment auch sehr nahe. Kann man den Aggregatszustand nicht auf flüssig ändern, so trägt man etwas Flüssiges auf. Wie in vielen Bereichen, kann man viel lernen, wenn man sich die Natur der Dinge einfach nur genau ansieht. Die Ergebnisse unserer internen Studie waren die Grundlage zum Verständnis des Gleitvorganges und der physikalischen und chemischen Umsetzung synthetischen „Eis-Produkte“ von ICE-FREE.

Das Ergebnis dieses Aufwandes ist der ICE-FREE, ein Kunststoffboden, der völlig ohne zusätzliche Gleitflüssigkeit auskommt und dabei noch bessere Gleiteigenschaften aufweist, als Kunststoffböden mit Gleitmittel. ICE-FREE „Eis-Platten“ funktionieren völlig ohne Gleitflüssigkeit, durch Erreichung eines bis dahin fast nicht möglich gehaltenen Gleitvorganges auf Kunststoff. Mit unsere synthetischen „Eis-Platten“ gibt es kein „Stottern“ und „Ruckeln“, sondern nur noch ein Gleiten wie auf Eis.

Gibt es einen Abrieb?

Ein gewisser Verschleiß wurde sogar absichtlich hinein entwickelt, da sonst gerade Bremsen nicht möglich wäre. (Wir hatten früher auch extrem verschleißarme Platten, aber da konnte nur in engen Kurven gebremst werden.) Die Platten werden unter extremen Druck gepresst und das Ausgangsmaterial wird damit erheblich verdichtet. Der entstehende Abrieb ist zu sehen wie ein Stück Würfelzucker, der zur Zuckerwatte wird. Der Zucker nimmt gigantisch an Volumen zu, obwohl es vorher nur ein paar Gramm waren. Konkret: Es entsteht im Monat, bei Vollnutzung (mind. 6h täglich) ca. ein dreiviertel voller 10l Eimer Abbrieb, welcher ca. 1,7 kg wiegt. der Boden ist bei der Standardplatte 19 mm dick und hat bei 450m² ein Gewicht von ca. 8 t.

Daraus ergibt sich mit der angegebenen Abriebsmenge und einer theoretischen Abtragung von einem Drittel, dass der Boden, bei täglicher Extremnutzung, 1706 Monate => 142 Jahre halten würde. Grob kann man sagen pro 1mm ca. 10 Jahre.

Welche Verlegeformen sind möglich?

Die Platten lassen sich mit gängigen Maschinen aus der Holzverarbeitung sehr gut bearbeiten. Egal ob Kreissäge, Stichsäge oder Oberfräse. Aus diesem Grund können auch ausgefallene Formen installiert werden. Das Basisformat der Platten ist im Standard entweder quadratisch oder rechteckig.

Muss eine Fachfirma die Montage durchführen?

Die Verbindungssysteme der Kunststoffplatten sind so einfach, dass sie von jeder einigermassen handwerklich begabten Person verlegt werden können. Auch unsere mobilen Bandensysteme sind sehr einfach zu installieren.

Wie lange ist die Lieferzeit?

Je nach Größe der Fläche und des Lieferortes können wir in der Regel innerhalb von 6-8 Wochen liefern.

Welches Format haben die Platten und wie dick sind sie?

Siehe Infos zu den jeweiligen Platten.

Wie werden die Platten verbunden?

Genaue Beschreibung findet man HIER

Können die Platten auf Rasen verlegt werden?

Nein. Auch wenn teilweise anderes behauptet wird. Synthetisches Kunsteis benötigt immer einen harten, ebenen Untergrund. Je nachdem wie lange die synthetische Kunsteisfläche im Einsatz ist können wir verschiedene Unterkonstruktionen anbieten. Von sehr einfach bis professionell.

Benötigt man spezielle Schlittschuhe?

Nein. Man kann jeden herkömmlichen Schlittschuh verwenden. Entscheidend für das Gleitverhalten ist jedoch eine sehr gut geschliffene Kufe! Nur mit sehr gut geschliffenen Kufen kann man auf synthetischem Kunststoffeis laufen. Mit ungeschliffenen Schlittschuhen ist Schlittschuhlaufen auf synthetischem Kunststoffeis nicht möglich! Schlittschuhe mit Zacken sind nicht zum Empfehlen!

Wird die Kufe auf synthetischem Kunsteis schneller stumpf?

Ja, ungefähr doppelt so schnell.

Benötigt man einen speziellen Schliff bei den Kufen?

Nein. Man benötigt keinen besonderen Schliff der Kufen, aber man benötigt in jedem Fall sehr gut geschliffene Kufen. Rostige Kufen sind tabu. Gute Erfahrungen haben wir mit einem Radius R10 gemacht.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.